GRIPS
Gripsheft
Gripstreffen
Gripsler
Arbeitskreise
Waki-Waki
Links
Rechts
Impressum
* * * * * Satzung * * * * *

Satzung von Grips e.V.

Die Satzung liegt ursprünglich hier. Im Folgenden eine Kopie vom 25. April 2005:

Satzung der Gemeinschaft rundum interessierter und phantasievoller Schüler und Studenten (GRIPS) e.V.

Präambel1

Beseelt von dem Gedanken der Stiftenden Kraft des reinen Geistes ist die konstituierende Versammlung zu Sasbachwalden übereingekommen, das wohlgeordnete Wirken des Vereins auf eine grünliche Grundlage zu stellen.

§1 [Name, Sitz und Geschäftsjahr]

  1. Der Verein soll den Namen »Gemeinschaft rundum interessierter und phantasievoller Schüler und Studenten« und die Kurzbezeichnung »GRIPS« führen.
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung soll dem Namen der Zusatz »e.V.« hinzugefügt werden.
  3. Sitz des Vereins ist Freiburg.
  4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 [Zweck des Vereins]

  1. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Kontakts zwischen den Mitgliedern. Der Verein verfolgt dabei nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Dieses Ziel soll unter anderem durch folgende Mittel erreicht werden:
    1. Herausgabe einer Vereinszeitschrift
    2. Veranstaltung von Versammlungen und Ausflügen.

§3 [Beginn und Ende der Mitgliedschaft]

  1. Der Antrag auf Aufnahme kann mündlich gestellt werden. Er sollte nach Möglichkeit schriftlich geschehen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt oder durch Ausschluß.
  3. Die Austrittserklärung muß schriftlich dem Vorstand gegenüber abgegeben werden.
  4. Der Ausschluß kann erfolgen
    1. wenn das Vereinsmitglied trotz erfolgter Mahnung mit mehr als zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist,
    2. bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins,
    3. bei unehrenhaftem Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins,
    4. aus sonstigen schwerwiegenden, die Vereinsdisziplin berührenden Gründen.
  5. Der Ausschluß wird vom Vorstand einstimmig beschlossen. Der Beschluß ist mit Gründen zu versehen und dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen. Gegen den Ausschlußbeschluß steht dem Betroffenen innerhalb von zwei Wochen gegenüber dem Vorstand Berufungsrecht an die nächstfolgende Mitgliederversammlung zu, zu der er einzuladen ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit über die Wirksamkeit des Auschlußbeschlusses endgültig. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammmlung ruhen die Rechte des Mitglieds.
  6. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.

§4 [Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten der Mitglieder]

  1. Alle Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
  2. Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand oder der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten und an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  3. Die Mitglieder sind beitragspflichtig, soweit der Beitrag nicht nach §5, Absatz (3) vom Kassenwart erlassen wurde.
  4. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.

§5 [Jahresbeitrag]

  1. Die Höhe des von jedem Mitglied zu entrichtenden Jahresbeitrags wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit festgelegt.
  2. Bei Eintritt in der zweiten Hälfte oder Austritt in der ersten Hälfte eines Kalenderjahres ist für dieses Jahr nur der halbe Mitgliedsbeitrag zu entrichten.
  3. Der Kassenwart kann im Einzelfall bei Vorliegen wichtiger Gründe einen Teil des Jahresbeitrages oder den Beitrag als Ganzes erlassen.

§6 [Organe des Vereins]

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§7 [Der Vorstand]

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer.
  2. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist bis zu einem Geschäftswert von 1500 Euro alleinvertretungsberechtigt, darüber ist der Vorstand als Ganzes vertretungsberechtigt.
  3. Der Vorstand ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung anderen Vereinsorganen zugewiesen sind. Insbesondere führt er die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er kann auch andere Mitglieder mit einzelnen Aufgaben betrauen.
  4. Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über Einnahmen und Ausgaben.
  5. Nur voll geschäftsfähige Mitglieder sind in den Vorstand wählbar.
  6. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Er bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl ist möglich.
  7. Der Vorstand faßt Beschlüsse auf Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Kassenwart einberufen werden. Die Vorlage einer Tagesordung ist nicht nötig. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  8. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, eine Ersatzperson bis zu nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.
  9. Die Vorstandsmitglieder sind von §181 BGB befreit.
  10. Der Vorstand hat seine Wahl unverzüglich dem Landwirtschaftsminister eines zufällig ausgewählten deutschen Bundeslandes in geeigneter Weise anzuzeigen.

§8 [Die Mitgliederversammlung]

  1. Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberfufen.
  2. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn dies ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder unter Darlegung des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt.
  3. Die Mitglieder sind durch Bekanntgabe in der Vereinszeitschrift oder schriftlich mindestens zwei Wochen vorher einzuladen. Dabei ist die vorläufige Tagesordnung bekanntzugeben. Anträge, die den Ausschluß eines Mitglieds oder die Auflösung des Vereins betreffen, sind in der Einladung bekanntzugeben.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder oder mindestens 20 Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlußunfähigkeit kann der Vorstand binnen zwei Wochen eine zweite Versammlung einberufen. Diese ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden beschlußfähig.

§9 [Aufgaben der Mitgliederversammlung]

  1. Die Mitgliederversammmlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
    1. die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,
    2. die Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands,
    3. die Beschlußfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten Aufgaben sowie die ihr nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten,
    4. die Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins.
  2. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende oder ein von der Versammlung bestimmter Vertreter.
  3. Die Mitgliederversammlung kann auch über Gegenstände beschließen, die nicht auf der Tagesordnung enthalten sind.
  4. Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, es sei denn, ein Gesetz oder die Satzung sehen eine andere Stimmenmehrheit vor. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
  5. Die Abstimmungen erfolgen geheim, sofern ein Viertel der anwesenden Mitglieder dies verlangt.
  6. Während der Mitgliederversammlung vorsätzlich mit Bauklötzen spielende Mitglieder können vom Vorsitzenden mit Gummibärchen beworfen werden.

§10 [Kassenprüfer]

  1. Aufgabe der Kassenprüfer ist es, die Führung der Kasse auf ihre rechnerische Richtigkeit zu prüfen.
  2. Die Mitgliederversammlung wählt jedes Jahr einen Kassenprüfer, der das Amt des jeweils scheidenden Kassenprüfers fortführt. Die Amtszeit des Kassenprüfers beträgt zwei Jahre.

§11 [Beurkundung von Beschlüssen]

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Protokollführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

§12 [Satzungsänderung]

Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist der zu ändernde Paragraph bekanntzugeben. Ein Beschluß, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen.

§13 [Vermögen]

  1. Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Verfolgung des Vereinszwecks verwendet.
  2. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Zuwendungen begünstigt werden.

§14 [Vereinsauflösung]

  1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluß der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.
  2. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Kassenwart gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
  3. Bei Auflösung des Vereins, seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks sind nach Beendigung aller offenen Rechtsgeschäfte die Mitglieder anfallsberechtigt.

§15 [Vereinsflagge]

  1. Die Vereinsflagge ist diejenige zweidimensionale Mannigfaltigkeit, die aus dem Einheitsquadrat unter Quotientenbildung nach der Äquivalenzrelation, die dadurch gegeben ist, dass jeder Punkt zu sich selbst äquivalent ist und dass zudem jeder Punkt mit erster Koordinate Null zu dem Punkt, bei dem die erste Koordinate um eins erhöht, die zweite Koordinate um eins erniedrigt und anschließend mit dem Negativen der Einheit multipliziert wird, in Relation steht, hervorgeht, und mit der Quotiententopologie versehen wird.
  2. Die Vereinsflagge ist auf der Vorderseite gelb mit braunen giraffenförmigen Flecken, auf der Rückseite schwarz zu färben.

Vorstehende Satzung wurde am 27. November 1999 in Sasbachwalden-Brandmatt von der Gründungsversammlung beschlossen.

Hierfür zeichnen als Gründungsmitglieder

Unterschriften

Am 15. Dezember 1999 wurde der Verein GRIPS e.V. unter der Nummer 3335 in das Vereinsregister Freiburg i. Br. eingetragen.

Am 14. Dezember 2002 wurde die Satzung durch die Mitgliederversammlung in den Paragraphen 7, 8, 9 und 15 geändert.


Anmerkungen:

1Die Präambel ist kein Bestandteil der im Vereinsregister eingetragenen Satzung.


Sebastian Holzmann

Ich bin mit einer Verwendung meiner E-Mail-Adresse zu Zwecken der Werbung oder Markt- oder Meinungsforschung nicht einverstanden.